Klassenfahrt des 5. Jahrgangs nach Bonn

Nur dreieinhalb Wochen nach dem ersten Schultag ging es los. Die Klassen 5a und 5b machten sich auf zur Kennenlernklassenfahrt nach Bonn.

Am 19.09.2016 um 8:30 Uhr trafen sich alle Schülerinnen und Schüler in Begleitung zahlreicher Eltern am Solinger Hauptbahnhof, um sich auf eine dreitägige Klassenfahrt in die Jugendherberge Bonn-Bad Godesberg zu begeben.

Voller Vorfreude und sicherlich auch mit einiger Nervosität stieg man um 09:03 Uhr in den Zug nach Bonn. Nach knapp zweistündiger Bahn und Busfahrt kam man in der herrlich gelegenen Jugendherberge auf dem Venusberg an.

Die Zimmer waren bereits fertig vorbereitet und somit konnten die Schüler direkt nach einer kurzen Einweisung durch die Herbergsleitung die Zimmer beziehen. Gegen Mittag machten wir uns auf, auf einem in der Nähe gelegenen Waldspielplatz den sonnigen Nachmittag zu verbringen und ein selbstorganisiertes Picknick durchzuführen.
Am späten Nachmittag kehrten wir in die Jugendherberge zurück und es blieb bis zum Abendessen noch etwas Freizeit, um die Herberge und Außenanlagen sowie seine Klassenkameraden näher kennenzulernen.

Nach dem gemeinsamen Abendessen ging es zurück auf die Zimmer bevor, man sich nach Einbruch der Dunkelheit auf eine Nachtwanderung durch den Wald begab. Gerüchten zu Folge soll sich in diesem Wald ein fürchterliches Monster herumgetrieben haben. Herr Thoms und Herr Putsch haben davon jedoch nichts mitbekommen. J

Um 23 Uhr waren alle wieder auf ihren Zimmern und man ruhte sich für den nächsten Tag aus.

Nach dem Frühstück begaben wir uns vom Venusberg zu Fuß zur Museumsmeile ins Tal, um dem Naturkundemuseum König einen Besuch abzustatten. In Kleingruppen erhielten alle Schüler eine Führung durch die Savanne. Die anderen Schüler konnten in der Zwischenzeit die anderen Klimazonen, z.B. die Arktis, besuchen und die Fragen der Museumsrallye bearbeiten. Auch wenn Museumsbesuche erstmal nicht so spannend klingen, hat dieser Besuch, so glaube ich, allen sehr gut gefallen. Das Museum König ist auf jeden Fall eine Reise wert.

Im Anschluss war der Hunger groß und die Füße noch müde vom Hinweg, so dass ein Besuch der Rheinauen verworfen wurde und ein Besuch von Mc Donalds in der Stadt vorgezogen wurde. Von dort ging es mit dem Bus zurück auf den Venusberg. Bis zum Abendessen wurde auf dem Gelände der Jugendherberge gespielt und gechillt.

Am Abend gab es erst „Pizza satt“ und im Anschluss eine Disco mit Musik und Spielen in einem Partyraum der Jugendherberge.

Am nächsten Morgen hieß es nach dem Frühstück bereits wieder Sachen packen und Zimmer aufräumen. Nachdem alles sauber war und alle Schlüssel bei der Herbergsleitung abgegeben worden waren ging es mit Bus und Bahn zurück nach Solingen. Die Eltern nahmen ihre Kinder wieder in Empfang.

Ich glaube allen Kindern hat es gut gefallen und am Ende wären viele gerne noch zwei Tage länger geblieben. Aber das holen wir dann in der 7. Klasse nach!