Projekt Juniorwahl

  Am Dienstag, den 19.09.17 und Mittwoch, den 20.09.17 war Wahltag an der Sekundarschule.

In den letzten Wochen standen im Fach Gesellschaftslehre die Themen Demokratie und Wahlen auf dem Stundenplan.

Am Dienstag und Mittwoch wurde dann der Wahlvorgang ganz realitätsnah simuliert. Wie am 24.09.17 wählten die Schüler ihren Direktkandidaten / ihre Direktkandidatin und ihre Partei auf dem Originalstimmzettel.

Die Wahlhelfer aus den Klassen 8 und 9 hatten vorher Wählerverzeichnisse erstellt und Wahlbenachrichtigungen an die Schüler der 8.und 9. Klassen verteilt.

Am Wahltag der Sekundarschule kamen die Schüler ins Wahllokal. Da bei uns an der Schule die Wahl online durchgeführt wurde, war dies der Computerraum.

Zu Anfang erklärte ein Schüler aus dem 9. Jahrgang noch einmal anhand von Plakaten den Wahlvorgang und wie man online wählt. Dann begaben sich die Schüler nacheinander in den Wahlraum. Hier musste jeder Schüler seine Wahlbenachrichtigung und seinen Ausweis einem Wahlhelfer zeigen, ein anderer Wahlhelfer zeichnete den Schüler im Wählerverzeichnis ab. Dann konnte man in einer Wahlkabine wählen gehen.

Die „Juniorwahl“ ist in den Lehrplänen der Sekundarschule  zur politischen Bildung fest verankert und soll alle 4 Jahre durchgeführt werden, da so die Schüler ihr demokratisches Recht auf Wahlen nutzen lernen.

In einer Nachbesprechung nach der Bundestagswahl werden die Ergebnisse der Juniorwahl an der Sekundarschule mit den Ergebnissen der Juniorwahl bundesweit und den Bundestagswahlen verglichen und analysiert.